migration.swiss 2020

Normalität trotz Ausnahmezustand

Corona zum Trotz: Parallel zu den Herausforderungen, die das Virus im letzten Jahr für die Schweiz und das SEM mit sich brachte, hatte das SEM seine ihm auferlegten Aufgaben zu bewältigen.

Auf Krisensituationen muss sich eine Organisation vorbereiten, den Ausnahmezustand simulieren, Manuals verfassen, Entscheidungswege festlegen und die Krisenorganisation definieren. Aber wie so oft kommt die Krise anders als erwartet. All die Kurse, Trainings oder Stresstests während ruhigerer Zeiten gehen immer von Szenarien aus, welche von der Realität rasch eingeholt und oft übertroffen werden.

Ähnlich erging es dem SEM, als Mitte März letzten Jahres die Coronapandemie die Schweiz und ihre Bürgerinnen und Bürger wie auch die ganze Welt heimzusuchen begann. Sofort stellten sich Fragen, die niemand antizipiert hatte. Sie mussten rasch beantwortet werden. Denn beim SEM geht es nicht um Papier, Fahrzeuge oder Verträge, sondern um Menschen. Diese Betreuungsaufgabe kann man nicht temporär einstellen. Die Gesundheit der uns anvertrauten Personen galt und gilt es zwingend zu schützen – in den Bundesasylzentren, in den Anhörungen. Dem haben wir alles untergeordnet. Leadership, Teamgeist und Ausdauer waren darum mehr denn je von jeder und jedem gefragt.

Der Migrationsbericht 2020 soll Einblicke bieten in dieses Panoptikum des letzten Jahres. Auch wenn die Pandemie eine sehr reale Bedrohung ist, erscheint der Migrationsbericht des SEM erstmals in digitaler Form. Wir wünschen gute Unterhaltung bei der Lektüre.