Internationales

Rückkehr erschwert, aber möglich

Wegen Corona war der Vollzug rechtskräftiger Wegweisungen im Frühling für rund zwei Monate stark eingeschränkt. Mangelnde Flugverbindungen und Einreisebeschränkungen waren der Grund. In der zweiten Jahreshälfte verbesserte sich die Lage, rund 70 Prozent der geplanten Ausreisen und Rückführungen konnten wieder durchgeführt werden. 2020 wurden 2233 Menschen in ihre Heimatstaaten, in Drittstaaten oder die zuständigen Dublin-Staaten zurückgeführt. Zudem wurden im gleichen Zeitraum 1051 selbstständige Ausreisen verzeichnet.

Aus der Ferne doch nah

Auf internationaler Ebene fanden viele bilaterale oder multilaterale Treffen nicht statt oder mussten virtuell durchgeführt werden, die Nutzung technologischer Hilfsmittel stieg markant an. Allein die «Corona Information Group», das Forum für den Austausch zwischen den Schengenstaaten und der Europäischen Kommission, tagte innert sechs Monaten 33 Mal per Videokonferenz.